Aus unserem Ibiza-Blog:

Die Balearen – Ein Inselvergleich

image

Die Balearen – Ein Inselvergleich

  24. August 2019

Ibiza, Mallorca mit seiner kleinen Nachbarinsel Cabrera, Menorca und Formentera gehören zu den Balearen. Sie alle punkten mit traumhaften Stränden, türkisblauen Buchten, Natur- und Meeresreservaten und atemberaubenden Landschaften. Während Mallorca und Ibiza für ihr reges Nachtleben bekannt sind, stehen Menorca und Formentera eher für Ruhe und familiäre Atmosphäre. Sie alle haben ihren eigenen Charme und wir möchten Ihnen einen kleinen Überblick über die fantastischen Schwesterinseln von Ibiza geben.

Die Hauptinsel der Balearen ist Mallorca. Sie ist ein beliebtes Touristenziel mit riesigen Hotels an der Ostküste und hauptsächlich bekannt für exzessiven Party Tourismus in S’Arenal und Magaluf, wo das Schwimmen im Meer zur Nebensache wird und die Partys in der Regel in einem Gelage enden. Besonders am berühmten Strandabschnitt des Ballermanns feiern massenweise Touristen zu bayerischer Schlagermusik. Abseits von Stränden und Touristenrummel bietet Mallorca auch ruhige und ländliche Oasen. Entlang der Westküste befindet sich eine 15 km lange Gebirgskette, die „Serra de Tramuntana“, ein UNESCO-Weltkulturerbe, das viele Wanderer, Radfahrer und Individualreisende anzieht. Das Klima hier ist sehr angenehm und man kann der extremen Sommerhitze an den Stränden entfliehen. Dieser Teil Mallorcas bietet fantastische Ausblicke auf imposante Steilfelsen, bizarre Canyons und romantische Bergdörfer. Die höchste Erhebung Mallorcas erreicht 1445 m. Ein echtes Highlight ist auch das Blühen der Mandelblüte zu Beginn des Jahres.

An vielen Orten der Insel kann man dieses Naturschauspiel von einem zart duftenden Blütenmeer bestaunen. Palma de Mallorca ist die Hauptstadt der Balearen und hat das größte historische Stadtzentrum Europas. Neben der gotischen Kathedrale La Seu befindet sich der Palast des spanischen Königs, der ein beliebtes touristisches Highlight ist. Einer der schönsten Strände ist wahrscheinlich der von Es Trenc und am Hafen von Portals Nous kann man die unzähligen Yachten beobachten, die in den Hafen ein- und auslaufen.

Neben Mallorca liegt die relativ unbekannte kleine Insel Cabrera, ein geschützter Nationalpark mit einer Artenvielfalt an Seevögeln und Fischen, aber auch einer beeindruckenden Flora und Fauna. Cabrera ist die größte Insel eines kleinen Archipels, zu der (von Süden nach Norden) die Inseln Estells de Fora, L’Imperial, Illa de ses Bledes, Na Redona, Conillera, L’Esponja, Na Plana, Illot Pla, Na Pobra und Na Foradada gehören. 

Menorca ist die schöne Unbekannte der Balearen, vielseitig und “steinreich”. Jenseits des Massentourismus hat Menorca viele faszinierende Kontraste zu bieten, wie den zweitgrößten Naturhafen der Welt nach Sydney-Australien, mit einer Länge von 6 km und an manchen Stellen einer Breite von 1 km. Man findet hier viele fast unberührte Strände, sattgrüne Wiesen im Inselinneren, auf denen friesische Kühe weiden und über 10.000 km aufgeschichtete Steinmauern.

Ganz Menorca ist von der UNESCO als Biosphärenreservat geschützt. Die Hauptstadt Mahon ist bekannt für den gleichnamigen Mahon-Käse. Es ist eine Stadt, die spanische Gelassenheit ausstrahlt, umgeben von britischem Charme aufgrund der zahlreichen Kolonialbauten. Bei einem Bummel durch die Stadt kann man fast überall die wechselvolle Besatzungsgeschichte erkunden. Auch wenn das Nachtleben auf Menorca viel ruhiger ist als auf Ibiza und Mallorca, gibt es hier ein besonderes Highlight. Die Cova d’en Xoroi ist eine Eventlocation, die 30 m über dem Meeresspiegel liegt. In einem Labyrinth aus Gängen, Höhlen und Terrassen kann man hier fast rund um die Uhr feiern und den traditionellen Insel Gin genießen, der seit über 300 Jahren nach britischem Vorbild auf der Insel hergestellt wird.

Formentera ist die kleinste der bewohnten Baleareninseln und nur mit dem Boot zu erreichen. Es ist ein absolutes Paradies, mit kristallklarem Wasser und weißen Sandstränden vermittelt es karibische Gefühle. Wiesen des sogenannten Neptun-Seegrases filtern das Wasser und verleihen ihm Transparenz. Wie Ibiza war Formentera in den 60er und 70er Jahren ein beliebter Treffpunkt für Hippies 

und man findet immer noch Erinnerungsstücke aus dieser Zeit. Einer der wichtigsten landwirtschaftlichen Zweige der Insel ist der Weinbau. Die besten Weine werden jährlich auf den Dorffesten von Sant Francesc und Sant Ferran gekürt. Neben dem Weinbau ist auch die Salzproduktion von Bedeutung. Das Salz von Formentera ist besonders natriumarm und sehr gesund, was auf das „Neptun-Seegras“ zurückzuführen ist. Formentera ist ein Rückzugsort in einer atemberaubenden Landschaft und entspannter Atmosphäre.

Ibiza wird auch die weiße Insel genannt und ist bekannt für Hippie-Vibes und spirituelle Orte, Bohème-Stil, Toleranz und Freigeister, hochwertigen Service und edle Clubs. Ibiza ist eine hügelige Insel mit einer felsigen Küste, versteckten Buchten und azurblauem Wasser. Es gibt ruhige Dörfer und Hippiemärkte, eine Vielzahl von Wander- und Radwegen und atemberaubende Sonnenuntergänge. Und wir müssen nicht über die Partyszene sprechen!! Nirgendwo sonst auf den Balearen kann so gefeiert werden wie hier, mit den weltbesten DJs der elektronischen Musik wie Techno, House und Edm. In unseren weiteren Blog-Artikeln kann man mehr über Ibiza lesen, dort haben wir die besten Spots zusammengefasst. 

Alles in allem bietet die Inselgruppe der Balearen eine faszinierende Umgebung, in der man ideale Bedingungen für einen erholsamen Strandurlaub, Sightseeing-Touren und viele Abenteuer findet. Jede Insel hat ihre Highlights. 

Auf Menorca finden Sie die höchste prähistorische Denkmaldichte, Formentera punktet mit kilometerlangen Stränden, Mallorca bietet Gebirgszüge und Ibiza den spirituellsten Ort mit den definitiv verrücktesten Partys. Wenn Sie Ihre Traumvilla bei uns auf Ibiza buchen, haben Sie den perfekten Ausgangspunkt für Ihre Balearen Rundreise, denn es lohnt sich in jedem Fall, sie alle zu erkunden.

Tags:

Share:

Weitere Ibiza Storys